Achtung, der Freifunkexpress hat heute Einfahrt auf Gleis 7

Bahnhof Flöha

Mit dem September ist neues Leben in den Flöhaer Bahnhof eingezogen. Und seit reichlich einem Monat könnt ihr im neu eröffneten Bistro Gleis 7 auch unser Freifunknetz empfangen und nutzen. Die ersten Erfahrungen der Freifunkneulinge waren durchweg positiv. So lockte das freie Netz wieder viele Flöhaer Bürger zum Bahnhof und der Duft der indischen Speisen, des Döners oder der Pizza sie in das Bistro hinein. Als ebenfalls frischgebackene Besitzer des Bahnhofes in Flöha möchten die beiden Bistroinhaber das Freifunknetz künftig auch in den anderen Teilen des Gebäudes ausbauen.

Bis dahin freuen wir uns schon jetzt auf den ersten Freifunkbahnhof.

 

 

 

Einmal Döner mit Freifunk bitte

Schon seit Juni hat das Flöhaer Bistro Diyar ein besonderes Menü im Angebot. Zu jedem Döner, Dürum oder Pizza gibt es seit dem den Zugang zum Freifunknetz gratis dazu. Und das kommt gut an. Ob allein reisender Geschäftsmann, Handwerker oder Sportgruppen viele nutzen die Gelegenheit beim Essen die Neuigkeiten der Welt zu prüfen oder die neusten Eindrücke in die sozialen Netzwerke hinauszusenden.

Wie man an den Nutzerzahlen sehen kann, wird das Angebot über den Tag verteilt gut angenommen.

Linedance verbindet

Auch aus dem Norden von Chemnitz erreichte uns eine Anfrage. In der Gaststätte am Frischborn nahmen wir vor kurzem einen neuen Knoten in Betrieb. Es handelt sich dabei um das Lokal in der gleichnamigen Gartensparte im Chemnitzer Norden. Dieser Knoten ist unser erster in Borna. Die Gaststätte ist gleichzeitig auch das Vereinsheim der Chem-Valleys, die sich dem Linedance verschrieben haben. Vor Ort kommt ein Hybridanschluss mit LTE und DSL zum Einsatz. Mit der Versorgung bietet die Gaststätte nun eine ruhigere Möglichkeit zum Arbeiten als die Burgerbraterei auf der nahe gelegenen Leipziger Straße.

Ski fahren, rodeln und surfen

Rosts Wiesen aus der Vogelperspektive

Letzte Woche haben wir eine Installation ein wenig außerhalb von Chemnitz in Betrieb genommen. In Augustusburg sind nun auch Rosts Wiesen an unser Netz angebunden.

Insgesamt haben wir dort vier Geräte verbaut, die das gesamte Freizeitzentrum versorgen. Die Router sind im Eingangsbereich, im Restaurant, am Biergarten und an der Piste installiert. So kann man in der nächsten Wintersaison auch mal ein Selfie direkt von der Piste an die Lieben nach Hause schicken. Bis dahin kann man auch seine Rundenzeiten der Sommerrodelbahn in die Welt twittern.

Bereits seit längerer Zeit sind in Augustusburg auch die Kaffeehelden und die RestauBar Teil unseres Netzes. Rechnerisch teilen sich in der Stadt also nun etwa 750 Einwohner einen Router, was schon mal ein guten Schnitt darstellt.

Vom Notruf zum Richtfunk

Uns ereilte vor kurzem ein Notruf, dass im Kaffeesatz auf dem Sonnenberg Freifunk nicht mehr funktioniert. Wir erfuhren, dass der Spender des Netzzuganges nicht mehr zur Verfügung steht. Nun wollten weder die Gäste, noch die Vereinsmitglieder ihren lieb gewonnenen Zugang zu unserem Netz einfach aufgeben. Wir diskutierten mögliche Lösungen. Durch unsere Mitarbeit einem Kunstprojekt existierte für den halben Weg von unserem aktuellen Domizil zum Café bereits eine Richtfunkstrecke. Die Krümmung der Zietenstraße ließ eine direkte Verbindung zwischen Augustusburger Straße 102 und dem Kaffeesatz nicht zu. Daher griffen wir auf die schon vorhandene Strecke zurück und erweiterten diese. Jetzt ist das Café wieder mit unserem Netz verbunden. Für die sehr schnelle Abhilfe ernteten wir Applaus der anwesenden Besucher. In der Kartendarstellung unseres Netzes haben wir nun also erstmals eine schöne lange grüne Linie eingezeichnet. Vielleicht folgen ihr in naher Zukunft noch weitere.

Leckere Baguettes mit Empfang

Eingang vom Bak Bread

Heute ist ein neuer Knoten in unserem Netz aktiv geworden. Im Bak Bread gibt es jetzt neben sehr leckeren Baguettes und Live TV Übertragungen von Fußballspielen auch unser Netz. Die Baguetterie hat natürlich auch schöne Sitzgruppen, die drinnen und bei schönem Wetter auch draußen zum verweilen einladen.

Mit diesem Hotspot verschwindet ein weißer Fleck auf der ansonsten schon gut eingefärbten Karte auf dem Chemnitzer Kaßberg. Hier haben viele Privatleute schon Router zu hause stehen. Es sind allerdings noch zu wenige, sodass es sich fast ausschließlich um Inseln handelt. Ein Router mehr, der vielleicht dazu führt, dass aus Inseln Wolken werden.

Die Kaffeehelden funken

Außenansicht Rösterei

Am Donnerstag ist eine neue Installation online gegangen. Wir haben uns wieder vor die Tore der Stadt gewagt und sind auf den Berg gestiegen, auf dem Augustusburg thront. Unweit des Schlosses befindet sich eine Kaffeerösterei. Bei Zonos Kaffeehelden kann man jetzt im Gastraum und auf der Terrasse unser Netz nutzen. Der Empfang reicht sogar ein Stück des Weges zum Schloss hinauf.
Diese WLAN-Insel ist bereits die zweite von uns in Augustusburg. Vielleicht kommen zukünftig weitere Access Points im Bereich zwischen Drahtseilbahn und Schloss hinzu um die Stadt für den Tourismus ein kleinen wenig attraktiver zu machen. Ein Anfang ist jedenfalls gemacht.

Freifunk zum Kompott

Am Anfang der Leipziger Straße befindet sich seit einiger Zeit das Wohn- und Kulturprojekt Kompott. Seit letzter Woche kann unser Netz im Lesecafé Odradek und einigen anderen Räumlichkeiten genutzt werden. Zur offenen Atmosphäre, die einige kreative und alternative Freiräume bietet passt offenes Netz ganz gut. Es gibt regelmäßige Veranstaltungen, einen Umsonstladen, Volksküche und vieles mehr.

Wir haben vorerst zwei unserer Router in Betrieb genommen und hoffen dort das Netz noch ein wenig ausbauen zu können um alle Bewohner zu versorgen. Der gute Standort gegenüber vom Konkordiapark bietet sich dafür geradezu an.

Viva Freifunk im Mama Joe’s

Ansicht in der Bar

Wir haben gerade eine neue Freifunk Installation im Viva Mama Joe’s in Betrieb genommen. Jetzt kann man zu Mexikanischem Essen und leckeren Cocktails auch noch direkt über unser WLAN surfen. Da sich das Lokal über mehrere Etagen erstreckt, kommt hier nicht nur ein Router zum Einsatz. Wir haben vorerst drei Geräte so platziert, dass das gesamte Lokal abgedeckt wird. Später dürfen wir dann auch noch eine Installation auf dem Dach vornehmen. Der angrenzende Club Del Sol bekommt vorerst keine eigenen Router, hat aber bestimmt trotzdem ein wenig Empfang.

Mit dieser Installation hat unser Netz die beachtliche Größe von 170 Knoten erreicht. Wir haben am Tag mittlerweile über 6000 Nutzer. Wir hoffen, dass diese Insel gut angenommen wird und irgendwann eine Wolke daraus wird.

Freifunk in Augustusburg

Vor wenigen Minuten haben wir unseren ersten Knotenpunkt im idyllischen Örtchen Augustusburg in Betrieb genommen. Im Restaurant Zum Schloßberg kann man nicht nur ausgezeichnet essen sondern auch ab sofort unser WLAN in den Gasträumen und auf der Terrasse kostenfrei nutzen. Damit bewegen wir uns immer mehr in Richtung Erzgebirge. Vielleicht werden die Verantwortlichen einer der „Sehenswerten Drei“ aufmerksam und schon bald funkt’s von der Burg Richtung Chemnitz.

Da wir immer auf der Suche nach guten Lokalitäten sind, die ihren Gästen noch kein freies WLAN anbieten, sind wir auf eure Vorschläge gespannt wo wir als nächstes einen neuen Router in Betrieb nehmen sollten.