Funker unter Makern

Unser Stand bei der Maker Faire Sachsen 2018

Auch dieses Jahr haben wir die Maker Faire Sachsen mit unserem Netz unterstützt. Mit bis zu 135 verbundenen Geräten und über das Wochenende verteilt etwa 114 GiB Traffic haben wir viel mobiles Datenvolumen gespart. Videos und Bilder, zum Beispiel die der sebstgelöteten LED-Sterne des Chaostreff Chemnitz e.V., landeten mit durchschnittlich bis zu 85 Mbit/s im Netz. Dabei haben wir neue Kontakte in Nachbarländer geknüpft, unser Netz wieder allen Besuchern und Makern zur Verfügung stellen dürfen und im Gegenzug selbst auch einige tolle Sachen anderer Maker bestaunen dürfen. Besonders am Sonntag war nach der Kinder-Uni viel los. Der anhaltende Besucheransturm auch im zweiten Jahr überzeugte nicht nur uns, dass es viele Interessierte gibt, die gern auch eigene Sachen zusammen basteln und wie wir ungewöhnliche Lösungen für manchmal einfache Probleme finden. Uns bleibt daher nur uns bei allen Besuchern und vor allem den Organisatoren der Maker Faire zu bedanken. Wir freuen uns auf das nächste Mal.

Blogposts as a service

Nachdem wir lange Zeit nach neuen Ideen für unser Netz gesucht haben, und viele von unseren Nutzern lange Zeit unsere Blogposts verpasst haben, da sie nicht an diversen sozialen Netzwerken angemeldet sind. Mit der zunehmenden Verbreitung von Routern mit USB-Anschluss eröffnen sich derweil zahlreiche Möglichkeiten der erweiterten Nutzung der Router. Nachdem bereits im letzten September die grundlegende Unterstützung für LTE-Sticks ihren Weg auf passende Router fand und damit nach kurzer Einrichtung auch ohne verkabelten Internetanschluss in entlegenen Gebieten Freifunk zur Verfügung stellt.

Mit der nächsten Firmware wird es nun auch möglich sein keinen der Blogposts mehr zu verpassen ohne ständig unsere Seite zu checken oder überhaupt am Computer zu sitzen oder auf das Handy zu schauen. Mit der Unterstützung für die meisten Drucker mit USB-Anschluss ist es jetzt möglich diese sonst kaum genutzten Geräte einer neuen Verwendung zuzuführen. Einmal an den USB-Anschluss des Freifunkrouters angeschlossen, empfängt dieser automatisch unsere Blogposts und druckt diese aus, sodass man sich zum Beispiel am Samstag Morgen nicht nur aus der Zeitung informieren kann, auf welchem tollen Event wir dieses Wochenende mitarbeiten und unser Netz anbieten.

 

 

Hainichen funkt mit

Nachdem wir im letzten Jahr auf dem Straßenfest in Flöha eine Anfrage aus Hainichen bekamen, ob wir uns auch dort engagieren wollen, können wir nun Vollzug melden. Auf dem Marktplatz in Hainichen haben wir am Dienstag zusammen mit dem Bürgermeister Dieter Greysinger einen neuen Knoten in Betrieb genommen.

Es waren auch Pressevertreter des Lokalfernsehens, der Freien Presse und der Morgenpost vor Ort. Der Bürgermeister selbst ließ es sich nicht nehmen auch einen längeren Artikel dazu bei Facebook zu schreiben.

Entgegen der Darstellung in den beiden Zeitungen beliefen sich die Hardwarekosten dort auf lediglich 90€ für die Ubiquiti Unifi Mesh AC, die nun am Gästehaus direkt am Markt hängt. Direkt nach der Inbetriebnahme hingen 14 Geräte an dem Router, welcher einen würdigen Nachfolger für die Ubiquiti Picostation M2 darstellt.

Die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung in Hainichen war sehr angenehm und wir sind bereits in der Planung für eine Installation am örtlichen Freibad. Das werden wir dann aber zu gegebener Zeit berichten.

Vor Ort steht aktuell ein Internetanschluss zur Verfügung, der nach einem Speedtest etwa 14 Megabit pro Sekunde hergiebt. Das sollte für einige parallele Nutzer reichen, wenn nicht alle gleichzeitig hochauflösende Videos streamen wollen.

Jeder fängt mal an

Wie in den vergangenen Jahren haben wir auch dieses Jahr wieder als Aussteller auf den nunmehr 20. Chemnitzer Linuxtagen teilgenommen. Es fühlte sich an wie ein Klassentreffen.

Wir konnten in diesem Jahr wieder unser Netz auf dem Veranstaltungsgelände mit anbieten und es wurde auch rege von zeitweise über hundert Nutzern in Beschlag genommen.

Vielen Interessenten konnten wir am Stand erklären, warum wir eigentlich gern unser Netz teilen und wie einfach das eigentlich auch zu Hause geht. Wir waren diesmal auch zu viert bei der Standbetreuung, sodass man auch von einer erfolgreichen Nachwuchsgewinnung sprechen kann.

Wir freuen uns jedenfalls schon auf die nächsten Linuxtage.

Keine Sprechstunde am 2018-02-26

Am 26. Februar 2018 wird es keine Sprechstunde geben. Solltet ihr Fragen haben, könnt ihr uns wie gewohnt per Email erreichen. Oder dann halt am 2. März 2018 wieder in der Mühlenstraße 94.

 

Bis dahin, fröhliches funken.

Wir gehen All In!

Glasfront des Projekraum & Kreativcafé All In

„All In“ ist nun nicht mehr nur ein Spruch beim Pokern. In Chemnitz gesellt sich das All In zu den Lokalitäten mit wundervollem Namen. In welcher anderen Stadt kann man in die Zukunft schauen, in der Einbahnstraße Limonade trinken und nun (ins) All in gehen?

Noch kurz vor der heutigen Eröffnung bekamen wir eine Anfrage nach einem Knoten mit unserem Netz. Diesen vorbereiten und vorbei gebracht. Damit geht die Versorgung der Innenstadt weiter voran und der Rosenhof wird langsam zum Vorzeigeprojekt innerhalb des Innenstadtrings.

Wir wünschen viel Erfolg und freuen uns auf noch viele weitere kulturelle Angebote.

Internetbrachenumgestaltung

eine Richtfunkantenne versorgt ein Kunstfestiva

Noch während wir mit unserem mobilen Setup auf den Begehungen unterwegs waren, hat uns dieses Jahr der Notruf von der ibug ereilt. Nach einer ersten Begehung des riesigen Geländes konnten wir – zumindest für dieses Jahr – eine Komplettvernetzung aus Zeitmangel ausschließen. Dennoch haben wir nach einigen Tests und Frickeleien zumindest das Team der ibug mit dem dringend benötigten Bits und Bytes versorgen. Final haben wir dazu die großen Geschütze ausgepackt um bis zu 25Mbit synchron auf ein Gelände zu bringen, wo schon Strom und Wasser zu den Hürden der Organisation gezählt haben. Abertausende Besucher haben es an zwei Wochenenden gedankt und ein so in Chemnitz noch nie dagewesenes Festival für urbane Kunst genossen. Auch wir sind ein klein wenig Stolz unseren Beitrag geleistet zu haben und hoffen in den kommenden Jahren noch mehr machen zu können. Wer Lust hat auch seine Lieblingsveranstaltung zu verfreifunken, kann einfach mal montags zur Sprechstunde vorbeischauen und uns helfen anderen zu helfen.

Es funkt im Kulturpalast. Glauben Sie uns!

Seit gestern hat das Institut Potemkin geöffnet. Wie schon seit einigen Jahren bieten wir auch dieses Jahr wieder Freifunk auf den Begehungen. Auch dieses Jahr liegt unser Netz dabei Huckepack auf dem für die Inklusion aufgebauten Netz des Chaostreff Chemnitz e.V. So bieten wir in Kooperation dreier Vereine im zweiten Jahr in Folge eine komplett medial erfahrbare Ausstellung für mobil eingeschränkte Personen. Dank vieler toller Freifunkrouterbetreiber und weiterer Unterstützung scheinen wir dem bisherigen Ansturm gewappnet zu sein. Noch bis zum Sonntag kann man nach Jahren des Leerstandes noch bis Sonntag die Werke von 23 Künstler*innen bestaunen, am den einen oder anderen Teil vom Rahmenprogramm miterleben oder einfach entspannt im Kulturkaffee bei verschiedenen Leckereien für jeden Geschmack abhängen und seine Eindrücke direkt mit anderen teilen.

Ein Besuch lohnt sich. Glauben Sie uns!

Am Riedteich wächst es

Vor einiger Zeit ging eine neue Kleingartensparte mit unserem Netz online. Der Kontakt entstand durch einen Artikel im Gartenfreund, der Zeitschrift des Stadtverbandes der Kleingärtner in Chemnitz. Wir begrüßen nun die Kleingartensparte am Riedteich in unserem Netz. Die Herausforderung bei dieser recht kleinen Sparte lag darin, dass es kein Vereinsheim gibt und dadurch auch kein Internetanschluss direkt möglich war.

Auf der anderen Seite eines kleinen Wäldchens liegt die Sparte Drei Schwanen, die bereits durch uns versorgt wird. Der Internetanschluss dort ist allerdings für die etwa 150 Parzellen schon recht knapp dimensioniert. Die 25 Parzellen dort mit anzubinden erschien uns wenig zielführend. Zum Glück hatten wir auf der Riedstraße, also auf der anderen Seite der Sparte bereits einen Knotenbetreiber, der auch einen Outdoorknoten betreiben wollte.

Nach etwas Planung gingen dann der Uplink und zwei weitere Geräte in der Sparte selbst online. Ein nützlicher Nebeneffekt der sich einstellte war ein Mesh, dass sich bis zum Drei Schwanen reicht und den Uplink dort gut entlasten kann. An der Riedstraße steht ein wesentlich stärkerer Anschluss zur Verfügung.

Neukirchen macht mit

Nachdem das Umlandnetz nun in Betrieb ist haben wir auch die erste feste Installation an den Start gebracht. Schon vor einiger Zeit wurden wir vom Bürgermeister angefragt, ob wir nicht das Umfeld des Rathauses mit unserer Technik ausstatten könnten. Nach einer Ortsbegehung stand fest, das die Voraussetzungen sehr gut erfüllt waren um hier eine kleine Wolke an Freifunk Knoten aufzubauen.

In der ersten Ausbaustufe sind jetzt die Versorgung des Besucherbereiches im Rathaus, der Ratssaal und die Bibliothek abgedeckt. Dazu steht dort ein exclusiv für Freifunk nutzbarer Internetanschluss zur Verfügung. Die Installation erfolgte in Zusammenarbeit mit der IT Verantwortlichen in einer sehr angenehmen und effizienten Weise. Das dort aufgebaute System lässt noch einigen Raum für Erweiterung die dann vielleicht noch den zentralen Bereich, in dem regelmäßig Feste stattfinden, abdecken.